Selbstverständlich betreuen wir Sie bei Notfällen auch ohne Terminvereinbarung und werden versuchen  Sie nach Möglichkeit einzuschieben. Mit längeren oder auch langen Wartezeiten ist jedoch unter Umständen zu rechnen, da Patienten mit Terminvereinbarung (außer bei begründeten Notfällen) vorrangig behandelt werden.

Da wir unvorhergesehene Notfälle eben nicht wegschicken können und wollen, aber auch um eine individuelle und problemorientierte Betreuung bemüht sind, ergeben sich für einzelne Patienten unterschiedliche, vorher nicht immer kalkulierbare, Zeitaufwendungen

Von einem nach unserer Erfahrung durchschnittlich angenommenen Zeitrahmen kann es deshalb innerhalb eines Nachmittages zu zeitlichen Verschiebungen und somit zu Wartezeiten bis zu einer Stunde kommen.

Eine gründliche Untersuchung (mit kompletter Abklärung) kann bis zu einer Stunde dauern, Sie sollten sich selbst nicht weniger Zeit und Aufmerksamkeit widmen, als der Sie behandelnde Arzt. 

Um Termine weiter geben zu können, ersuchen wir Sie vereinbarte Termine bei einer Verhinderung (auch kurzfristig) zu stornieren. Damit helfen Sie uns Termine einhalten und auch kurzfristig vergeben zu können und verkürzen die Wartezeit während eines Nachmittages in der Ordination. Außerdem können wir dann Notfälle leichter einschieben.